NEWSLETTER

Email address:


Info: Your browser does not accept cookies. To put products into your cart and purchase them you need to enable cookies.

An Idea just out of reach

Liam Gillick

19,80 € incl. 19 % tax + shipping costs

Type: Audio-CD

Genre: Audio Art

Year: 2009

Length: 51 Min

Format: -

TV System: -

Code: -

Language: German OV

Subtitles: -

Extras: -

FSK: -

Label: Brigade Commerz Audio Arts Archives

 

„Ich brauche nicht zu wissen, wie man die Hände eines Babys malt oder einen blutenden Kerl, der an ein Stück Holz genagelt ist.“ Was für eine großartige Vorstellung, dass man etwas wie die Mirrored Cubes von Robert Morris machen kann. Von diesen geht ein wirklich demokratisierender Impuls aus. Liam Gillicks Werk ist aber kein Spiegel der Welt, sondern der Versuch, hinter den Spiegel zu schauen. Der Schlüssel zu den Dingen ist die Fähigkeit, Interesse zu wecken. Das hat häufig etwas mit Fragen nach der Natur von Kunst in Beziehung zur Gesellschaft zu tun oder der Frage, wie die Gesellschaft Künstler produziert. Liam Gillick ist „keiner dieser Affen, die Klavier spielen können“, er weiß, dass man dieses Interesse nur erzeugen kann, wenn man eine Idee gerade so außer Reichweite projiziert. „Man treibt auf einem Stück Holz mitten auf See, man sieht ein anderes Stück Holz und denkt sich, vielleicht sollte ich von diesem auf jenes wechseln, das sieht gut aus und scheint ebenfalls zu schwimmen. Aber die einzige Möglichkeit, wie man das wirklich feststellen kann, ist, dasjenige zu verlassen, von dem man weiß, dass es schwimmt“.

 

Liam Gillick musste seinem Großvater versprechen, etwas Vernünftiges zu lernen, damit er nicht später wie dieser im Bergwerk arbeiten müsse. Als das Versprechen hätte wahrwerden können, gab es in England bereits keinen Bergbau mehr. Gillick ist mittlerweile einer der erfolgreichsten Künstler seiner Generation, aber dieses uneinlösbare „Versprechen“ hat Spuren hinterlassen. Ist das Versprechen der Moderne nach Emanzipation ebenfalls uneinlösbar? Sind wir wirklich von der Produktion zur Postproduktion übergegangen? Wie werden eigentlich Künstler produziert? Angetrieben von solchen Fragen, arbeitet Gillick als Künstler, Designer, Kurator und Kritiker. Alles zusammen ist das Werk. „Wir lieben deine bunten Metallarbeiten, aber was soll die ganze andere Scheiße und die doofen Bücher. Kann man das nicht weglassen?“ fragen die einen. „Deine Arbeit ist toll, aber kannst Du nicht endlich aufhören, Kunst zu machen?“, die anderen. Dieses „produktive Paradox“ macht in Wahrheit Liam Gillicks Arbeitsweise aus. Man kann von seinen diversen Aktivitäten nicht einfach etwas weglassen, denn dann bliebe für viele möglicherweise nur ein „diktatorischer Irrer, ein Egoist, der für alle ein Alptraum wäre“.

 

Einen Tag nach seinem programmatischen Berlin Statement im überfüllten Hamburger Bahnhof hat Liam Gillick abseits des Trubels um „den Engländer, der überraschend für den deutschen Beitrag auf der diesjährigen Biennale von Venedig nominiert wurde“, in einem fast schon intimen Gespräch Fragen zu seiner Person und seiner Arbeitsweise beantwortet. Aus dem Material des Vortrags und dem Interview ist eine eindringliche Audio-CD entstanden. Dieser Wechsel zwischen privater und öffentlicher Person erzeugt beim Hören eine starke Spannung; immer wenn man glaubt, Gillick nun eindeutig festmachen zu können, entzieht er sich geschickt, um eine neue Facette seines parallelen Denkens zu zeigen.

 

 

 


 

 

 

 


Any questions? Call us:
+49.(0)30.3088.197.80

Shopping Cart

0 articles

You might like

Fragil(e)

Fragil(e)

Helga Fanderl


+
+ shipping costs